Bei Erkältungen werden weniger Antibiotika verordnet

Die Entwicklung ist erfreulich: Ärzte verschreiben bei Erkältungen deutlich weniger Antibiotika, meldet die Techniker Krankenkasse. Während 2010 noch 38 Prozent der wegen eines Atemwegsinfekts krankgeschriebenen Versicherten Antibiotika bekamen, waren es 2017 nur noch 24 Prozent. Bei Menschen, die lediglich ein bis drei Tage krankgeschrieben waren, sank der Anteil von 30 auf 18 Prozent. Gegen Erkältungen sind die Mittel in der Regel wirkungslos: Fast immer werden die Infekte durch Viren hervorgerufen, Antibiotika wirken aber nur gegen Bakterien. Da diese Arzneimittel weltweit zu häufig eingesetzt werden, helfen sie gegen etliche Bakterienarten schon nicht mehr.

 
04.02.2019, Bildnachweis: iStock/MJ Prototype
zurück

News

Das Herzspray wirkt nicht optimal
Die optimale Wirkung wird durch eine kleine Maßnahme bei der Einnahme erzielt
Nicht ganz ehrlich zum Arzt
Ein vertrauensvolles Verhältnis zum Arzt ist wichtig für die bestmögliche Diagnose und Therapie
Unbeschwert atmen
Weihrauch und Bengalischer Quitte werden entzündungshemmende Eigenschaften zugeschrieben
Brühwarm zu mehr Wohlbefinden
Tees aus der Apotheke entsprechen hohen Qualitätsstandards
Digitale Vorreiter
Eine Studie zeigt: Andere Länder bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen vorne
© 2018 Apotheke im Ärztehaus