Nicht nur auf Apps verlassen

Kürzlich hat die US-Arzneimittelbehörde FDA erlaubt, dass eine App als Hilfsmittel zur Schwangerschafts­verhütung vermarktet werden kann. Der Berufsverband der Frauenärzte rät allerdings davon ab, sich bei der Verhütung ausschließlich auf digitale Anwendungen zu verlassen. Nach Einschätzung der Gynäkologen gibt es bislang keine App, die fruchtbare und unfruchtbare Tage korrekt berechnet und zuverlässig eine ungewollte Schwangerschaft verhindert.

 
06.12.2018, Bildnachweis: iStock/franckreporter
zurück

News

Viele Überstunden, mehr Diabetes?
Frauen, die viel arbeiten, erkranken häufiger an Diabetes
Tempo rettet Leben
Je schneller der Rettungsdienst bei einem Notfall vor Ort ist, desto mehr Menschen überleben. Messbare Ergebnisse kommen vom Deutschen Ärzteblatt
Ist Salz doch nicht so schädlich?
Bei Salz hieß es bisher: Weniger ist gesünder. Eine Studie zeigt jedoch ein etwas anderes Bild
Nicht nur auf Apps verlassen
Die Liste der Verhütungsmethoden wird länger und länger. Doch bei Apps sollten Paare vorsichtig bleiben, raten Experten
So viel Training tut gut
Forscher wollten wissen, wie viel Sport das Wohlbefinden steigert. Das Ergebnis: Es braucht eigentlich gar nicht so viel
© 2018 Apotheke im Ärztehaus